Lehmedelputze von TEX-BIS Naturbaustoffe

Sand- die Farbe der Natur

Sand ist der Baustoff Nummer Eins. Kaum beachtenswert wird er als Zuschlagstoff für Beton,Mörtel und als Füllstoff industriell in großen Mengen eingesetzt. Das Bild von Sand ist eben trist und farblos.

Doch wer abseits vom üblichen Sandabbau näher hinschaut,entdeckt in hessischen Sandgruben eine gänzlich andere Welt. Nach Jahrmillionen kommt das Sandkorn mit seiner Zauberkraft von Form und Farbe wieder ans Tageslicht. Sande sind wahre Schätze der Natur, die als Bestandteile von farbigen Lehmedelputzen verarbeitet werden, um Glanz in unsere Häuser und den Innenausbau zubringen.

Wir haben Sie vergessen, die Farben der Natur, haben Sie ersetzt durch Laborpigmente. Der Maler und Bildhauer Lothar Keil experimentiert seit mehr als 20 Jahren mit lehmigen Erdfarben und Sanden. Auf der Suche nach farbigen Steinen und Sanden fand der leidenschaftliche Hobbymineraloge in Mittelhessen einzigartige Natursande in kräftigen Farbtönen. Dabei stieß er auf 25 Millionen Jahre alte Sandrosen, die in Ihrer Art auf der Welt nur einmal in der mittelhessischen Wetterau vorkommen. Für den Maler und Bildhauer ist die Farbvielfalt der Sande ein Abenteuer: Wandputze nur aus Sand und Lehm, ohne jegliche Pigmentzusätze. Die strahlende Leuchtkraft der Natur an heimischen Wänden, das ist seine Vision. Sande werden beim industriellen Abbau nicht in einzelnen Schichten abgebaut. Dabei nimmt niemand Rücksicht auf schöne Farbschichten.

Es ist ihm gelungen,einige Grubenbesitzer zu überreden, einzelne Sandschichten separat abzubauen.
Herr Keil erklärt die wichtigen Feinheiten folgendermaßen:
"Farbe besteht aus Fabkörper und Farbton. Die staubigen Pigmente verhindern jede Leuchtkraft. Ihnen fehlt die kristalline Struktur. Bei Pigmenten ist der Farbton vom Farbkörper getrennt." "Sand hat eine Art Prismawirkung, die in sich geschlossen ist und Licht reflektieren kann. Das naturbelassene Sandkorn alleine garantiert die Licht-Echtheit."

TEX-BIS Lehmedelputze aus hessischen Lehmen und Natursanden

Synthetisch hergestellte Farben beeinflussen unser natürliches Farbempfinden sehr negativ. Das Auge erkennt nur noch den Kontrast greller Farbtöne. Zusammen mit hochwertigen Lehmen aus dem "hessischen Lehmland" in vielfältigen Farbtönungen entwickelte Lothar Keil für TEX-BIS Naturbaustoffe eine eindrucksvolle Produktpalette von farbigen Lehmedelputzen ohne Zugabe jeglicher Farbpigmente. Das Farbenspektrum der angebotenen Lehmedelputze erstreckt sich von edlem weiß über sonnengelb, ziegelrot, lichtblau, edelgrau bis hin zum kräftigen königsrot "rosso nobile". Das feuchte Aufreiben bringt eine Art Aquarellschleier auf die Wandoberfläche und läßt die Kristalle der feinen Sande glitzern. Die sanfte Wirkung kann durch handwerklich erzeugte Putzstrukturen verstärkt werden, während die naturbelassenen Sande das Farbenspektrum erzeugen.

Anwendungsbereiche von farbigen Lehmedelputzen

Lehmedelputze werden im Innenbereich an Wänden und Decken sowie an schlagregensicheren Fassaden als Dekorputze eingesetzt. Sie werden einlagig in Putzstärken von 2 bis 3mm auf lehmgrundierte Untergründe aufgetragen und haften auf vielfältigen Putzgründen wie:

  • Lehmflächen aller Art, Kalkputzen , Zementputzen, rauen Kunstharzputzen
  • geputzten Kalksandsteinen, Bims- , Ziegel- , Blähton- und Porenbetonsteinen
  • rauhen Betonflächen, Natursteinen aller Art, mineralische Bauplatten
  • Gipskartonplatten, Fermacell-Innenausbauplatten
  • geputzten Schilf- und Korkplatten, Holzwolle-Leichtbauplatten (Heraklith)
  • Oberflächen aus feinmaschigem Jute-Fasonleinengewebe Lehmedelputze werden im Innenbereich an Wänden und Decken sowie bei der schlagregensicheren Fassadengestaltung als Dekorputze eingesetzt.

Tipp: Welche positiven Auswirkungen Lehmputz auf das Raumklima hat können Sie in diesem Artikel lesen.

Verarbeitung, Untergrundvorbereitung

Vor jedem Putzauftrag muß der Untergrund gereinigt und nach Kriterien wie Saugfähigkeit, Rissesicherheit, Festigkeit, geprüft und grundiert werden. Ist der Untergrund beispielsweise stark wassersaugend, muß die Fläche zunächst gewässert werden. Dann erfolgt die Lehmgrundierung:

eine aus feinst gemahlenen Lehmen in Wasser klumpenfrei gelöste Lehmpaste in Joghurt-ähnlicher Konsistenz - als Fertigprodukt LG-1 im Eimer erhältlich - wird mit dem breiten Malerquast oder mit Rolle gleichmäßig aufgezogen. Nachdem die Lehm-grundierung komplett durchgetrocknet ist, wird die zu putzende Fläche mit einem Rosensprüher leicht angefeuchtet.

Dann wird der in Wasser angerührte TEX-BIS Lehmedelputz als Handputz mit dem Aufziehbrett oder maschinell mit Putzmaschine in Putzdicken von 2 bis 5mm aufgetragen. Da alle TEX-BIS Lehmedelputze LK-1 pigmentfrei sind und aus mineralischen Rohstoffen wie Lehm und Sand hergestellt sind, können auf Wunsch die einzelnen Farbtöne beliebig miteinander gemischt werden.

Sollen glatte Oberflächenstrukturen erzeugt werden, wird der feuchte Putz mit der Glättkelle bearbeitet. Besonders lebendige, sanft bewölkte Oberflächen entstehen, wenn man die Lehmputzfläche nach völliger Trocknung mit dem angefeuchteten Schwammbrett leicht aufreibt und strukturiert. Hierbei verstärkt das natürliche Bindemittel LEHM die Leuchtkraft der Natursande.

Auf Wunsch kann die Oberfläche mit der Silikatfixierung SILIFIX TX-2 wischfest fixiert werden, was sich in stark beanspruchten Räumen wie Treppenhaus, Bad, Küche- und Kinderzimmer empfiehlt. Das farblose Wasserglas-Produkt wird mit Wasser verdünnt und ein bis maximal dreimal auf die getrocknete Fläche aufgesprüht. Im Mittel kosten die Edelputze 5,-Euro pro qm Wandfläche, aufgezogen in einer Stärke von 2mm.

"Ich wollte der Farbe die Seele zurückgeben, das Auge soll wandern und sich an den nuancenreichen Schattierungen meiner Lehmedelputze erfreuen" , so beschreibt Lothar Keil die Wirkung von TEX-BIS Lehmedelputzen.